zum Inhalt springen

Forschungsprofil - Politikwissenschaftliche Abteilung

Die Rolle Frankreichs und Deutschlands in der Europäischen Integration und im Bezug auf das Auswärtige Handeln der Europäischen Union

Die politikwissenschaftliche Abteilung beschäftigt sich mit der Rolle Frankreichs und Deutschlands in der Europäischen Integration und für das Auswärtige Handeln der Europäischen Union, nicht zuletzt im Bezug auf Afrika und die AKP-Staaten. Die deutsch-französischen Beziehungen bleiben ? angesichts der unbestrittenen fortdauernden Bedeutung des Duos für die Weiterentwicklung der Europäischen Union ? von zentraler Bedeutung für die europäische Integration. Gleichzeitig liefern vergleichende Studien der beiden Gründungsstaaten der Europäischen Union entscheidende Hinweise auf die Auswirkungen der Prozesse der Europäisierung auf Institutionen, Politikgestaltungsprozesse, Diskurse und Konzepte beispielsweise von politischem Raum oder von Identität.

Die Abteilung hat folgende Forschungsschwerpunkte:

(a) Vergleichende Studien zur Erfassung von Leitbildern zur Gestaltung Europas und darin insbesondere der Europäischen Union, zu Demokratie- und Staatsverständnissen sowie zur theoriengestützten Erklärung von Konvergenzen bzw. Divergenzen;

(b) theoriegeleitete Studien zur empirischen Erfassung der Entwicklung der institutionellen Architektur des EU-Systems nach dem Lissabonner Vertrag und ihrer Auswirkungen auf Frankreich und Deutschland, insbesondere im Bereich der Wirtschafts-, Sozial- und Finanzpolitik;

(c) theoriegeleitete Studien zur Rolle der Europäischen Union im internationalen System vor dem Hintergrund französischer und deutscher Konzepte und Kulturen zur internationalen Politik.